Veranstaltungsberichte 2016

Eine Veranstaltungsübersicht weiterer Jahre finden Sie in unserem Archiv.

 

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 18 bis 21 Uhr

"Türkisch... Deutsch... zwischen Baum und Borke"

Schweigen hilft auch nicht! 

Stellen Sie sich vor: ca. 50 Männer und 30 Frauen mit türkischer Zuwanderungsgeschichte folgen der Einladung in eine Kirche, um zu reden. Sie fühlen sich heimisch und öffnen sich. Am Ende bedauern sie, dass die Zeit nicht gereicht hat, um alles loszuwerden, was sie auf dem Herzen hatten.

So war es am Donnerstagabend (6.10.) im Interkulturellen Zentrum Genezareth (IZG), als der Treffpunkt Religion und Gesellschaft e.V. (TRG) gemeinsam mit Kazim Erdogan von Aufbruch Neukölln e.V. zu einem Abend unter der Überschrift "Türkisch... deutsch... zwischen Baum und Borke, Schweigen hilft auch nicht!" eingeladen hatte. Sie wollten angesichts der Entwicklungen der letzten Monate (von der Böhmermann-Affaire über die Armenier-Resolution bis zum Putschversuch und seinen Folgen) der Fremdheit zwischen Menschen mit und ohne türkische Wurzeln, die in den "Besser Gemeinsam"- Runden des TRG im Sommer zutage gekommen war, etwas entgegen setzen.

Nach einem Impuls von Burkard Dregger, MdA und Migrationspolitischer Sprecher der CDU konnten die Teilnehmer*innen zwischen einer Gesprächsrunde mit "Redestein", Austausch an kleineren Tischrunden und Murmelgruppen wählen. Einmal mehr haben sich dabei die Räumlichkeiten des IZG bewährt.

Als nach intensiven Gesprächen zusammen getragen wurde, worum es dabei gegangen ist, wurde deutlich, dass, ehe wir über die aktuelle Situation reden können, das zur Sprache kommen will, was in der Vergangenheit im Miteinander gelungen oder eben nicht gelungen ist, und wie es verbessert werden könnte. Also war auch dieser Abend ein Doppelpunkt, der hoffentlich fortgesetzt werden kann. Dann vielleicht auch mit Teilnehmer*innen aus Moschee- und Kirchengemeinden?

Daran, dass sich alle Gäste wohl gefühlt haben, hatte der alevitische Kulturverein Sivasli Canlar e.V. wesentlichen Anteil: er hatte nicht nur das Buffet mitgebracht, sondern auch wunderbare Live-Musik. Allen Mitwirkenden und Unterstützern (neben den bereits genannten insbesondere der Migrationsbeauftragter des Bezirks Neukölln und die Bürgerstiftung Neukölln N+) sei an dieser Stelle herzlich gedankt. 

Die Veranstaltung wurde unterstützt von: Aufbruch Neukölln e.V., Ev. Kirchenkreis Neukölln, Bürgerstiftung Neukölln N+, Migrationsbeauftragter des Bezirks Neukölln, Diakoniewerk Simeon gGmbH, Fachbereich Soziales & Integration, Sivasli Canlar e.V., IBBC e.V., Mina e.V. u.a.

Pfarrerin Elisabeth Kruse

 

Samstag, 17. September 2016, 21 bis 22.30 Uhr

Lange Nacht der Religionen - Podiumsgespräch

"Was können die Religionsgemeinschaften zur Integration beitragen?"

In den vielen Zuflucht Suchenden in unserer Mitte nimmt der Anteil religiöser Menschen im weitgehend säkular geprägten Berlin zu. Schon damit tut sich ein Spannungsfeld auf. Sie bringen aber auch ein spannungsvolles Verhältnis zwischen unterschiedlichen Konfessionen mit. Welche Aufgabe wächst den Religionsgemeinschaften in Berlin damit, über die humanitäre Zuwendung hinaus, zu? Wie kann und muss sie angegangen werden?

Podium mit

Prof. Micha Brumlik (Publizist und Autor),
Ender Cetin (Vorsitzender der Sehitlik-Moschee),
Amill Gorgis (Ökumenebeauftragter der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien),
Dr. Ehrhard Körting (Innensenator a.D.),
Prof. Dr. Ulrike Kostka (Direktorin des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin),
Pfarrerin Ulrike Trautwein (Generalsuperintendentin)

Moderation: Shelly Kupferberg

Veranstaltungsort:

Sehitlik-Moschee, Columbiadamm 128, 10985 Berlin

 

Eindrücke von der Veranstaltung:

Fotos: Dagmar Gester / gester.eu

 

Donnerstag, 15. September 2016, 18.30 Uhr

"Was sagen die Heiligen Schriften über und zu den Frauen?"

Fortführung des am 20. August 2016 begonnenen Gesprächs

Veranstaltungsort:

Interkulturelles Zentrum Genezareth, Herrfurthplatz 14, 12049 Berlin, südwestlicher Hintereingang
U Boddinstraße - Telefon 030 648 27 543, mobil 0172 801 76 41

 

Samstag, 20. August, 2016, 19 Uhr

"Was sagen die Heiligen Schriften über und zu den Frauen?"

Ein interreligiöses Gespräch mit

  • Rabeya Müller (islamische Theologin), 
  • Ruth Grünbaum (Kinder- und Jugendpsychotherapeutin, Bahá'i Frauen Forum Berlin) 
  • und Magdalena Möbius (Studienleiterin für Frauenarbeit in der EKBO)

 

Veranstaltungsort:

Interkulturelles Zentrum Genezareth, Herrfurthplatz 14, 12049 Berlin, Eingang über das Café Selig
U Boddinstraße - Telefon 030 648 27 543, mobil 0172 801 76 41

 

Donnerstag, 18. August, 2016, 18.30 Uhr

Besser Gemeinsam - Gespräche über Gott und die Welt

 "Sommerzeit"!

Viele sind verreist, und für die, die in der Stadt geblieben sind, läuft das Leben im Ferienmodus... Eine Chance, einen Gang zurück zu schalten und, statt Themen und Aufgaben abzuarbeiten, anzuschauen, was unter der Schicht permanenter Aktivität ruht und wirkt, auch wenn wir es nicht beachten. Kurz: die, die Zeit und Lust haben, sind herzlich eingeladen zu einem Abend über Müßiggang und Einfälle, ungeweinte Tränen und Humor.

Veranstaltungsort:

Interkulturelles Zentrum Genezareth, Herrfurthplatz 14, 12049 Berlin, Eingang über das Café Selig
U Boddinstraße - Telefon 030 648 27 543, mobil 0172 801 76 41

 

Donnerstag, 21. Juli, 2016, 18.30 Uhr

Besser gemeinsam - Was hat man Dich über Dein Land gelehrt?

Was hat man Dich über Dein Herkunftsland gelehrt?

Was hat Deine Haltung dazu geprägt?

Der Abend zur Armenier-Resolution des Bundestages im Juni mit Dr. Fritz Felgentreu war ein Doppelpunkt und hat weitere Fragen aufgeworfen: „Was hat man Dich über Dein Herkunftsland gelehrt? Was hat Deine Haltung dazu geprägt?“ und "Wie können wir angesichts der Geschehnisse der letzten Wochen unser 'Wir' als Bürger*innen eines Landes wiederfinden?"

Lasst uns das begonnene Gespräch fortsetzen!

Zu Gast diesmal: der Psychologe Kazim Erdogan.

Besser Gemeinsam ist ein Ort für Begegnungen von Menschen unterschiedlicher religiöser Prägungen und Weltanschauungen, die sich mit Respekt und Offenheit kennenlernen und austauschen möchten. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Veranstaltungsort:

Interkulturelles Zentrum Genezareth, Herrfurthplatz 14, 12049 Berlin, Eingang über das Café Selig
U Boddinstraße - Telefon 030 648 27 543, mobil 0172 801 76 41

 

Montag, 13. Juni 2016, 19.30 Uhr

Besser Gemeinsam - extra

Eine Resolution des deutschen Bundestages zum Völkermord an

den Armeniern – muss das sein?

Die Debatte über die Resolution des deutschen Bundestages zum Völkermord an den Armeniern ist emotional aufgeladen und belastet auch das Verhältnis zwischen türkischstämmigen Muslimen und Christen. Wir finden: Es reicht nicht, dieses heiße Eisen mit Schweigen zu übergehen. Lasst uns reden! 

Zu Gast: Dr. Fritz Felgentreu MdB

Er kann Auskunft darüber geben, wie es zu der Resolution gekommen ist und warum sich der deutsche Bundestag damit befasst hat.

Veranstaltungsort:

Interkulturelles Zentrum Genezareth, Herrfurthplatz 14, 12049 Berlin, Eingang über das Café Selig
U Boddinstraße - Telefon 030 648 27 543, mobil 0172 801 76 41

 

"Come together" auf dem Tempelhofer Feld

Dieser Kreis aus leuchtend blauen Sitzen auf dem Tempelhofer Feld (südöstlich vom Haupteingang Columbiadamm) ist eine Einladung!

Er lädt dazu ein, zusammenzukommen, einander kennenzulernen, miteinander zu sprechen und zu teilen, was man mitgebracht hat: Erfahrungen, Fragen, Geschichten, aber auch Essen und Trinken.

Der Treffpunkt Religion und Gesellschaft e.V. lädt von Mai bis September 2016 immer am 1. Montag im Monat zu einem "Come Together" an dieser Installation von 19 Uhr bis zur Schließung der Eingangstore ein. Jeder und jede, der oder die Interesse hat an Begegnung und Austausch mit anderen – gleich welcher Herkunft und Sprache, Religion oder Weltanschauung, ist willkommen!

 

17. März 2016 um 18.30 Uhr

Erfahrungen der Gottesferne

„Bin ich nur ein Gott, der nahe ist, spricht der Herr,

und nicht auch ein Gott, der ferne ist?“ (Jeremia 23,23)

Impuls: Elke Kaecke

Gottesferne – mein Versuch eigene Worte zu finden, führt mich zu den Erfahrungen anderer, zurück zu den Psalmen: Der abwesend erlebte Gott wird klagend angerufen (Psalm 89,39ff), Gott wird gegen Gott aufgerufen.

Gottesferne – vielleicht größtmögliche Gottesnähe: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ (Markus 15,34)

„In einer Nacht, dunkel“, Gott vergebens suchen : Die Erfahrung der Gottesferne des Johannes vom Kreuz (1542 – 1591) oder: Gilt es hinter der Gottesferne einen Sinn zu erkennen?

Veranstaltungsort:

Interkulturelles Zentrum Genezareth, Herrfurthplatz 14, 12049 Berlin, Eingang über das Café Selig
U Boddinstraße - Telefon 030 648 27 543, mobil 0172 801 76 41

 

21. April 2016 um 18.30 Uhr

Glauben wir an denselben Gott?

Unterschiedliche religiöse Erfahrungen führen zu unterschiedlicher Rede von Gott. Was verbindet, was trennt dabei die Religionen? Wie können wir uns dem Geheimnis Gottes nähern? 

Impuls: Dr. Andreas Goetze, Landespfarrer für interreligiösen Dialog, EKBO

Veranstaltungsort:

Interkulturelles Zentrum Genezareth, Herrfurthplatz 14, 12049 Berlin, Eingang über das Café Selig
U Boddinstraße - Telefon 030 648 27 543, mobil 0172 801 76 41